Friesendeern

Das April-Motto des Jahres-Sewalong von Fräulein An lautet „gut betucht“. Dies zum Anlass genommen zeige ich mal, wie die Friesen ihr seidenes Schultertuch tragen. Denn wir haben in Norddeutschland natürlich auch Trachten! Sie sind weitgehend schwarz, beeinflußt von der spanischen Weltmode des 16. Jahrhunderts mit einer weißen Schürze, einer Haube und dem auffallenden Silberschmuck. Bei der Amrumer Friesentracht  zum Beispiel (Link zu einem kleinen Youtube-Film, der im TV gelaufen ist) werden Schulter- und Kopftuch aufwändig drapiert und mit Stecknadeln festgesteckt.

Friesendeern4

Ganz so dunkel mag ich es aber nicht. So habe ich mich nun an etwas Dirndlartigem versucht, auch weil ich mal probieren wollte, ob ich einen Miederschnitt hinkriege. Weiterlesen

Nostalgiekostüm

petrol6petrol5Dieses Kostüm existiert eigentlich nur, weil ich gern eine passende Garderobe für das große, handgestickte Collier haben wollte. (Die verwendeten Techniken für solch eine Embroideryarbeit habe ich hier, hier und hier beschrieben.) Es muss nicht unbedingt ein Kleid werden, dachte ich mir. Wenn ich den Kragen weit genug nach unten ziehe, könnte es auch ein Kostüm sein, das obwohl geschlossen den Schmuck nicht verdeckt.

Garderobe und Schmuck historisieren hier nach Lust und Laune, sie sind nicht eindeutig einer Stilrichtung zuzuordnen. Weiterlesen

Himmelblau mit Schnörkel

pastell4Dies ist ein Kostüm, über dessen Farbbezeichnung ich ein wenig spekuliert habe. Ist es taubenblau, rauchblau, himmelblau, oder wie Kornblume oder Vergiß-mein-nicht? Bei Kunstlicht überwiegt der Rotanteil und man muss unweigerlich an Schokolade denken. Vielen vom Farbtyp Sommer stehen diese pastellig-pudrigen Töne, wie auch mir, wie ich finde.

Der dicht gewebte Stoff mit samtiger Oberfläche ist wahrscheinlich ein Stretchtwill.

Solch ein Kostüm trägt man nicht alle Tage und zu jeder Gelegenheit, eben wegen seiner eigenwillig verträumten Farbe. Für eine Nachmittagskaffeeeinladung ist es jedoch genau das Richtige.  Weiterlesen