Das Efeukleid

Der beigegrundige Baumwollstoff dieses Kleides thematisiert altes mit Efeu überwuchertes Gemäuer. Da passt der wohlbekannte Fotohintergrund im Garten doch erstklassig. Als das Kleid entstand, hatte ich diesen jedoch noch gar nicht zur Verfügung. Die dargestellten Risse und die blassen Farben lassen Staub und Hitze vermuten, womit sich der Stoff gut für Sommerkleidung eignet. Für meine Verarbeitungsweise fand ich ihn fast etwas zu dünn. Er ist wohl eher für weite Flatterhosen entworfen gewesen.

Efeu7

Es gibt Cut-Outs an Schultern und Taille und auch einen angeschnittenen Zwickel. Den habe ich im folgenden Bild mal mit gestrichelter Linie nachgezeichnet. Ihn zu teilen ist Unfug, denke ich heute. Diese spitzen Ecken lassen Ungenauigkeiten entstehen, weil sich der Stoff übermäßig dehnen könnte.

Efeu5

Vor kurzem hat Anne von Beswingtes Allerlei einen interessanten Beitrag  über die verschiedenen Varianten von Zwickeln geschrieben. Dabei habe ich mich an dieses Kleid erinnert, das halt nicht unbedingt als gutes Beispiel dienen kann. In seiner Funktion ist dieser Kimonoärmel aber voll in Ordnung, nämlich mehr Bewegungsfreiheit zu geben.

Efeu6

Das Kleid habe ich schon vor einigen Jahren genäht, vollendet ist es aber erst jetzt, denn die Ärmel hingen zuerst unschön, eben weil der Stoff so dünn ist. Ich wusste lange nicht, wie ich das Problem lösen könnte. Nun habe ich an der Oberarmnaht etwas herausgenommen und die schwarzen Bändchen angebracht, die die Ärmel an vorgesehener Position halten. Von vorn gesehen bemerkt man die Bänder kaum.

Efeu8

Die Nahtführung ist vorn so geplant, dass eine dreieckige Tasche mitgefasst werden kann. Auf die habe ich hier aber verzichtet. Man sieht die Teilungsnaht auf den Bildern eher nicht, wenn man nicht weiß, wo sie liegt. In einem einfarbigen Stoff käme sicher auch das seitlich Ausgestellte des Oberteils, an das sich das schmale Rockteil anschließt, noch besser zur Geltung. Schön luftig ist es jedenfalls.

Für den langen Reißverschluss im Rücken habe ich eine Schlitzeinfassung gemacht, denn das rückwärtige Rockteil war im Stoffbruch zugeschnitten. Ob nicht genug Stoff vorhanden oder es sogar Absicht war, weiß ich jetzt auch nicht mehr. Der Saum hat vier Schlitze in Verlängerung der Teilungsnähte, was das Kleid etwas indianisch aussehen lässt. Sonst wäre es zu eng zum Gehen gewesen, denn der Rockteil entspricht in seiner Weite noch unverändert dem Grundschnitt.

Efeu4

Mehr Verlinkungen sommerlicher Kleidung findet man auf dem MeMadeMittwoch-Blog, wo auch dieser Beitrag vertreten ist.

 

Advertisements

Midirock mittels Muster

Heute seht ihr mich, ganz kulturbeflissen, im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, wo ich letzte Woche war. Um die noch bis Mitte Juni zu sehende Ausstellung von Sofortbildkameras und den künstlerischen Produkten, die mit diesem Medium entstanden sind, soll es jedoch nicht gehen. Wie es sich für ein Nähmodeblog gehört, steht die Garderobe im Mittelpunkt des Interesses. Man hätte theoretisch elegantere Schuhe wählen können, das bitte ich zu entschuldigen, praktisch aber ziehe ich Schnürstiefeletten vor, wenn es draußen schneit.

Strickrock4 Weiterlesen

Winterliches Strick-Ensemble Teil 1

Strickjacke-Zeichnung2

Das ist derzeit in Arbeit: Eine lange Strickjacke mit Troyerkragen und eine farblich passende Stretchhose dazu. Für dieses Outfit habe ich einen Jaquartjersey mit großem Strickmustermotiv, Grobstrickstoff in schwarz und Romanitjersey in sandgrau zusammengestellt. Ich möchte mit den verschiedenen Dimensionen der Maschenwaren spielen. Das Stoffmotiv fordert es geradezu heraus. Weiterlesen

Für den jungen Mann

Nachdem ich schon das ein oder andere an Damenoberbekleidung angefertigt habe, kam die Frage auf, was bei Herrenschnitten wohl anders sein könnte. Zum Einstieg in die Materie fand ich „HAKA Schnittaufstellung Grundwissen“ ganz nützlich. Wie es scheint, konzipiert der Rundschau-Verlag die Konstruktionsanleitungen nach Müller&Sohn nun auch für den interessierten Laien, denn manches kommt mir mit festen Maßen vereinfacht dargestellt vor.

HAKA-Buch

Angefangen mit einem Oberhemd für den Sohn, kann eine komplette Garderobe für ihn entstehen, denn im Buch enthalten sind außerdem Konstruktionen für Weste, Sakko und Hose. Gezeigt sind die Konstruktionen in Größe 50. Die Tabellenmaße gehen von 44 bis 64. Natürlich kann man aber auch von individuellen Maßen ausgehen. Weiterlesen

Rot im Herbst

Rot ist doch zusammen mit dem wiederentdeckten Beige eine freundliche Farbe!

rot5

Zur nun schon gut eingetragenen Hose habe ich mir eine Jacke genäht. Der Schnitt mit den Raglanärmeln entspricht weitgehend dem vom grauen Cardigan mit Schalkragen, nur eben hier mit Stehkragen. Auch sind die Brust- und Taillenabnäher beibehalten, beziehungsweise sie stecken in den Wiener Nähten, während sie beim grauen Cardigan offen gelassen waren. Diesmal habe ich die Oberarmnaht durchgehend bis zum Ärmelsaum geführt. Weiterlesen

Blaue Hemdbluse mit beiger Hose

blau3

Eine locker einhüllende eher schulterbetonende Hemdbluse ist entstanden. Sie steht formal im Kontrast zur körpernah geschnittenen Hose. Das leuchtende Blau mit seiner klaren, frischen Wirkung bleibt in Kombination mit einer hellen Hose sachlich und findet daher gern in der Herrenmode Anwendung. Das klare Bekenntnis zur Farbe strahlt Vitalität und Großzügigkeit aus und ist für den Berufsalltag im Kontakt mit Menschen sehr geeignet. Und auch mir gefällt diese Kombination außerordentlich gut. Aber darf man den Männern denn alles wegnehmen? – Weiterlesen

Friesendeern

Das April-Motto des Jahres-Sewalong von Fräulein An lautet „gut betucht“. Dies zum Anlass genommen zeige ich mal, wie die Friesen ihr seidenes Schultertuch tragen. Denn wir haben in Norddeutschland natürlich auch Trachten! Sie sind weitgehend schwarz, beeinflußt von der spanischen Weltmode des 16. Jahrhunderts mit einer weißen Schürze, einer Haube und dem auffallenden Silberschmuck. Bei der Amrumer Friesentracht  zum Beispiel (Link zu einem kleinen Youtube-Film, der im TV gelaufen ist) werden Schulter- und Kopftuch aufwändig drapiert und mit Stecknadeln festgesteckt.

Friesendeern

 

Ganz so dunkel mag ich es aber nicht. So habe ich mich nun an etwas Dirndlartigem versucht, auch weil ich mal probieren wollte, ob ich einen Miederschnitt hinkriege. Weiterlesen