Wickelpullover, leicht Vintage

Wickelpullover4Der Pullover aus Feinstrick besteht vorn aus zwei nahezu identischen Teilen. Nur das oben liegende ist seitlich etwas verkürzt, um ein kurzes Bandende aufzunehmen.  Dieses ist durch eine Schnalle gezogen, die an ein aus der Seitennaht kommendes Stoffband genäht ist. Die leicht asymmetrische Optik rührt allein daher, dass das obenliegende Teil durch das schmückende Detail schwerer fällt. Der abnäherlose Rücken wird durch das in der Seitennaht gefasste Band leicht gerafft und damit tailliert. Alle Kanten sind mit breiten Belegen versehen, im Rücken in Passenform. Tatsächlich hat man nur einen Eindruck von Gewickeltem, denn alles ist fest vernäht und wird nicht weiter bewegt.

 

Entwickelt habe ich den Schnitt aus einem Grundschnitt für Kleider, also einem eher körpernahen. Brustabnäher und Schulterblattabnäher sind ins Armloch gelegt und dort offen gelassen. Auf Taillenabnäher ist ebenfalls verzichtet. An der Seitennaht ist etwas zugegeben. Dies findet in den nachfolgenden Skizzen jedoch keine Berücksichtigung. Hier ist gezeigt, wie grundsätzlich ein Pullover ohne Abnäher mit einem passenden Ärmel entstehen kann. Der halbe senkrecht geteilte Kleiderärmel ist jeweils an Vorder- und Rückenteil angelegt, um einen Ärmel mit niedriger Kugel und damit viel Bewegungsfreiheit zu erzeugen. Zugleich werden dabei die Nahtkanten der Rumpfteile verändert. Die Ärmelhälften sind noch einmal geteilt, um sie auseinander stellen zu können, um mehr Breite zu bekommen.

Kleid1

 

 

Kleid2

Die Skizzen sind nach meinen eigenen Maßen und Proportionen hergestellt. Die Vorgehensweise ist bei Müller&Sohn abgeschaut. Natürlich gibt es gewisse Regeln, die man dort nachlesen kann.Kleid9Kleid8Die Einhalteweite ist gering, da Rumpf und Ärmel weitgehend den gleichen Nahtverlauf haben.

Kleid7

Wieder zusammengesetzt ergibt sich eine flachere Armkugel gegenüber dem ursprünglichen Ärmel, allein schon dadurch, dass der Ärmel breiter geworden ist. Man kann das Armloch auch noch vertiefen, habe ich hier aber nicht gemacht. Oder den Ärmel noch waagerechter und mit Verkürzung anlegen. Oder den Nahtverlauf ganz anders zeichnen. Es gibt unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Dies ist mein Beitrag zum Motto „Schick in Strick“ beim Jahres-Sew along von Fräulein An. Mit dem MeMadeMittwoch wird er auch verlinkt.

 

Advertisements

Blaue Hemdbluse mit beiger Hose

blau3

Eine locker verhüllende eher schulterbetonende Hemdbluse ist entstanden. Sie steht formal im Kontrast zur körpernah geschnittenen Hose. Das leuchtende Blau mit seiner klaren, frischen Wirkung bleibt in Kombination mit einer hellen Hose sachlich und findet daher gern in der Herrenmode Anwendung. Das klare Bekenntnis zur Farbe strahlt Vitalität und Großzügigkeit aus und ist für den Berufsalltag im Kontakt mit Menschen sehr geeignet. Und auch mir gefällt diese Kombination außerordentlich gut. Aber darf man den Männern denn alles wegnehmen? – Weiterlesen

Shirt in violett

Violett steht im Farbkreis gelb als Komplementärfarbe gegenüber. Bei diesen beiden Farben kommt auch noch ein Helligkeitskontrast dazu. Daher denke ich, das Shirt passt wunderbar zur kürzlich fertiggestellten Shorts. Die Farben von lila (rotstichig) bis violett (blaustichig) sind auch die Farben des Monats bei der Linkparty von Tweed and Greet, bei der ich mich mal einreihe. Die Schnittteile von Shirt und Shorts sind in verschiedenen Farben gehalten. Ob das albern oder stylish ist, darüber mag man sich streiten. Ich finde es witzig. Für das Ensemble habe ich nichts neu gekauft, alles fand sich so zusammen.

Dolcevita15 Weiterlesen

Film- und Serien Sew-Along Finale

Kleid8

Nun ist es endlich soweit, die Ergebnisse werden präsentiert. Da mein Projekt recht aufwändig war, kam ich mit der Zeit gerade so hin. Es hat mir viel Spaß gemacht, diese kleine Verrücktheit zu schneidern. Es ist mehr ein Kostüm geworden und ich werde es immer dann tragen, wenn sommerlich gute Laune angesagt ist. Weiterlesen

Kurz und bündig

Hier habe ich den maritimen Lieblingshoodie mit dem Basic-Shirt aus meinen letzten Posts gekreuzt. Als logische Konsequenz kam ein Kurzarmpullover heraus. Vielleicht ist es auch ein großzügig geschnittener Pullunder? Wobei, ich habe die Vorstellung, ein Pullunder kann nur ohne Ärmel als solches bezeichnet werden.

Shirtmaritim

Der Schnitt entspricht dem des Basic-Shirts mit dem Unterschied, dass ich die Schulterlinie höher verlaufen lassen habe. Dadurch sind die Ärmel etwas weiter. Der Wintersweat ist ja auch dicker. Weiterlesen

Cardigan

cardigan6Die Jacke in ihrer kurzen, kastigen Form ist aus einem vollsynthetischen Steppstoff mit viel Stand realisiert. Gleichzeitig ist viel Bewegungsfreiheit durch den hohen Stretchanteil gegeben.

Der Schnitt ist von einem halbweiten Jackengrundschnitt nach Müller&Sohn abgeleitet. Dieser musste natürlich erst angefertigt werden, mit Maßnehmen und allem Drum und Dran. Nun, da das mal gemacht ist, habe ich eine gute Grundlage auch für Weiteres. Weiterlesen

Tartan-Minikleid

bw6 Man weiß nicht genau: Ist sie ein englisches Schulmädchen oder vielleicht die Emma Peal aus der Filmreihe „Mit Schirm, Charme und Melone“ und geht mit John Steed auf Agentenjagd? Auf jeden Fall fühle ich mich schon „very British“, wenn ich dieses Minikleid mit Black watch-Tartanmuster trage. Hat man in den 60er oder 70er Jahren, als Mini modern war, die neue aufbegehrende Silhuette mit traditionellem Stoffmuster kombiniert? Widerspricht sich das nicht? -Da ich die Zeit nicht wirklich miterlebt habe, bin ich mal so frei und tue es. Weiterlesen

Die Fellweste

Wenn ich auf meinem (imaginären) Landgut unterwegs bin, um nach den (ebenso nur erdachten) Pferden zu schauen, brauche ich so langsam etwas Warmes zum Anziehen. Man mag sich noch gar nicht vom Sommer verabschieden. Um nur kurz etwas überzuziehen ist eine Weste genau das Richtige. Diese ist eine Mischung aus Pilotenjacke und Handwerkskluft, finde ich. Wie ich sie aus Breitcord und Kunstfell gefertigt habe, erzähle ich gleich nach ein paar Bildern.

Fellweste1

 

Die ebenfalls selbstgenähte Jeans war zusammen mit der roten Jeansjacke schon einmal zu sehen. Ich trage sie überwiegend im Sommer, weil das Blau so leuchtend ist, oder eben im goldenen Herbst. Weiterlesen