Klassischer Bleistiftrock

Es ist ja noch nicht ganz so heiß derzeit, da kann man wohl noch mal mit einem Wollrock kommen. Dieser ist ein gerader Grundschnittrock ohne Bund mit insgesamt vier Abnähern, einem Schlitz und Reißverschluss in der hinteren Mitte.

 

Wollrock11

Wollrock10

Wollrock8

Wollrock9

Röcke mit Schlitz habe ich schon ein paarmal genäht, entweder ungefüttert oder mit lose hängendem Futter, wobei die Schlitzpartie ausgespart blieb. Die entstehenden Futterecken kann man mit einem kurzen Fadensteg sichern, damit sie nicht allzu weit flattern und unsichtbar bleiben. Ich propagiere eine Schlitzform mit Untertritt, denn dann kann er so hoch sein wie er will, es gibt trotzdem keine unerwünschten Einblicke. Und man hat die volle Bewegungsfreiheit.

Man kann auch den kompletten Schlitzbereich füttern. Meine Lösung sieht zugegebenermaßen etwas merkwürdig aus. Ich musste improvisieren. Eigentlich wollte ich nur noch mal die Passform meines Grundschnitts kontrollieren. Dazu nahm ich Futterstoff und nachdem der Rock passte, entschloss ich mich spontan, doch einen vollständigen Rock zu machen. Nur hatte ich weder am Futterrock einen Untertritt angeschnitten, noch den Oberstoff am Faltenboden breit genug gelassen, so dass er bis zur Mitte zurück reicht. Im letzteren Fall würde der Schlitz nicht mit Futter abgedeckt sein.

Wollrock2

Wollrock1

Es fehlte Futterstoff in der Breite von zwei Nahtzugaben und ich musste ein Stück einsetzen. Eine Falte im Futter wäre eine ordentliche Lösung gewesen, denn auch hier ist ein kurzes Stück unschön eingeschnitten. Den Saum habe ich ohne Spiel andrapiert und von Hand genäht. Das würde ich nicht wieder machen, denn man hat immer die Gefahr des Hochziehens. Außer, man hätte gequiltet und das ist der Sinn dieser Aktion, ich habe noch etwas geplant. Dieses ist ein Proberock für ein Chanel-Kostüm. Inzwischen habe ich schon zugeschnitten und hoffe, dass ich jetzt alles bedacht habe! Davon demnächst mehr.

Für den auf den Futterrock aufgesetzten inneren Besatz hatte ich die Idee, die schöne Webkante zu nutzen. Umgedreht getragen sieht es dann so aus, mit dieser originellen nach unten zeigenden Spitze an der Seitennaht. Spielkram…

Und dann noch ein Taylors-Lifehack: Was macht man, wenn die Garnrolle zu groß ist? Sie neben die Maschine stellen statt aufzustecken. Mit einer kleinen Umleitung wird schön von oben abgewickelt, ohne dass die Rolle vom Tisch rollt. Ich habe zwei Garnrollen, die ich aufgehoben habe, um Oberfaden aufzuspulen, aber wenn die besetzt sind von schwarz und weiß, muss ich mir etwas überlegen fürs Overlockgarn. Nur diese kleinen 50-Meter-Rollen lassen sich zum Spulen aufsetzen, da sie den richtigen Innendurchmesser haben. Relativ gesehen sind sie etwas teuer, daher kaufe ich sie äußerst selten. Es ist ja nicht anzunehmen, dass ich eine besondere Farbe nur einmal und nie wieder brauchen werde.

Wollrock7

Dieser Beitrag ist verlinkt mit „The creative lovers„.

 

 

 

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu “Klassischer Bleistiftrock

  1. Siebensachen 19. Mai 2019 / 9:55

    Dein Rock ist ja das Basic schlechthin. Vorstellbar aus nahezu allen Stoffen und in allen Farben. Schön, dass du die Futterverarbeitung zeigst; sie ist bei mir ein Schwachpunkt; irgendeine Stelle kriege ich immer nicht gut hin.
    Du erwähnst, dass du an einem Chanelkostüm arbeitest! Darauf freue ich mich, denn ich habe selbst vor Kurzem meine Chaneljacke fertiggestellt und weiß, wie aufwändig das ist – aber auch lohnend. Also, bitte unbedingt hier zeigen – ich bin gespannt.
    LG
    Siebensachen

    Liken

    • formspielerins werke 19. Mai 2019 / 13:36

      Wenn ich mal eine schöne (und richtige) Version der Verarbeitung habe, werde ich die auch mal zeigen. Ich hoffe, das Kostüm wird gelingen. Klar zeige ich es ganz ausführlich. Habe schon die ersten Fehler gemacht…

      Liken

  2. Twill & Heftstich 25. Mai 2019 / 12:52

    Das Füttern bei Schlitzen v. a. mit Untertritt bewirkt jedes Mal einen Knoten in meinem Kopf, warum auch immer. Umso mehr freue ich mich über Deinen Post und die Innenansicht des Rockes, die ich überhaupt nicht „merkwürdig“ fand. In der Burda-Nähschule sieht eine Version des Schlitzverarbeitung genau wie das erste Foto bei Dir aus. Mich würde das hängende Futter bei Schlitzen nur mit einem Steg befestigt interessieren. Kann man sich das irgendwo auf Deinem Blog anschauen? Schönes Wochenende & LG Manuela

    Liken

    • formspielerins werke 25. Mai 2019 / 17:48

      Ja stimmt, ich habe das Buch auch und schaue da gern was nach. Der Unterschied ist, dass die Nahtzugabe des Oberstoffs zu kurz geraten ist bzw nicht die Untertrittbreite hat. Man kann das auf dem Foto auch nicht gut sehen. Mit Fadenstegen sind wohl mehrere längere Stiche gemeint, die mit Knopflochstichen zu einem dickeren Strang quasi zusammengehalten werden. Das habe ich selbst noch nicht gemacht, hätte ich aber z.B. bei dem violetten Kostüm machen müssen. (Ich habe gerade noch mal nachgeschaut.) Vielen Dank für dein Interesse. Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende!

      Liken

  3. stoffnotizen 25. Mai 2019 / 20:33

    Eine wirklich coole Idee, die Webkante als dekoratives Element des Besatzes zu nutzen! Schön! LG

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.