Bauhaus – Impressionen von der Ausstellung in Oldenburg

Bauhausol5

Gestern war ich zur Eröffnung der Bauhaus-Ausstellung in Oldenburg/Niedersachsen. Hier ein paar Eindrücke:

Bauhausol1

Bauhausol9

Bauhausol11
Stuhl von Marcel Breuer
Bauhausol12
Gemälde von Wassily Kandinsky
Bauhausol10
Zeichnungen, Fotos und realisierte Entwürfe
Bauhausol13
Wandbehang von Margarete Willers
Bauhausol15
Bild von Lazlo Moholy-Nagy
Bauhausol17
Der aktuelle Zeitungsbericht zeigt vier Bauhausabsolventen aus der Umgebung Oldenburgs, deren Werke in der Ausstellung vertreten sind und berichtet über deren Lebensweg.
Bauhausol2
Mit welchen Erwartungen sind sie gekommen?
Bauhausol3
Was haben sie für sich mitgenommen?
Bauhausol16
Korrespondenzen geben Einblick in die Lebensverhältnisse
Bauhausol7
Lampen von Hin Bredendieck
Bauhausol6
Bausätze für Möbel sind etwas Neues
Bauhausol8
Drucke von Wassily Kandinsky

Was genau macht Bauhaus aus, frage ich mich, seit ich von den 100 Jahr-Feierlichkeiten gehört habe.

Die Site „Bauhaus entdecken. de “ sagt: „Wer das Bauhaus auf Teekannen, Stahlrohrmöbel und weiße Würfel beschränkt, mag einem modernen Mythos gerecht werden. Doch es gibt keinen „Bauhaus-Stil“, denn einem Stil zu folgen, hätte dem Geist des Forschens und Experimentierens – Gropius nannte dies Wesensforschung – widersprochen. Aber das Bauhaus ist bis heute ein Beleg dafür, wie innovative und starke Ideen Jahrhundertmaßstäbe setzen können.“

Ich denke, das Bauhaus war eine aktive Zeit, ein großes Experimentierfeld für junge Leute, die sich mit Gestaltung beschäftigt haben. Bei der Gründung wurden Kunstgewerbeschule und Hochschule zusammengeführt. Es ist davon auszugehen, dass die akademische Herangehensweise zusammen mit dem praktischen Erproben fruchtbare Ergebnisse brachte. Die Entwürfe mussten auf Materialgerechtigkeit hin geprüft werden. Gutes Design bedeutet, dass die Form der Funktion folgen soll, also auch dem Menschen und seinen Bedürfnissen gerecht werden soll. Das erfordert die Auseinandersetzung mit den Lebensumständen und unter Umständen einen weitreichenden Umbau. Man träumte von einer schönen, modernen Welt. Und was mich erstaunt hat, Sozialismus hatte Strahlkraft. Die Denkweise, dass ein Möbelstück z.B. in größerer Menge zu einem bestimmten Preis produzierbar sein soll, hat hier ihren Ursprung. Wie heute, obwohl zu jeder Zeit musste ein Handwerker rechnen können, wenn er etwas verdienen wollte. Ein bestimmter Stil sollte eigentlich nicht aufgedrückt werden. Dennoch, alle Entwürfe sind Kinder ihrer Zeit und haben daher auch ihren eigenen Charme. Ich finde, einige Bauhaussachen sind wegen länglicher Formgebung ein wenig dem Jugendstil verpflichtet. Wenn man bedenkt, dass man direkt aus dem Wilhelminischen gekommen ist mit seinem ganzen Plüsch, war Bauhaus eine riesige Veränderung/ Innovation.

Wer in der Gegend ist, sollte sich die Ausstellung nicht entgehen lassen. Außerdem befindet sich schräg gegenüber dem Augusteum das Prinzenpalais, welches Arbeiten von Ernst Wilhelm Nay zeigt. Vorträge und Workshops widmen sich den ganzen Sommer über dem Thema.

Auch interessant: https://www.ad-magazin.de/article/bauhausgeburtstag

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu “Bauhaus – Impressionen von der Ausstellung in Oldenburg

  1. Siebensachen 29. April 2019 / 8:23

    Danke für den interessanten Bericht. Leider ist Oldenburg für mich ein wenig weit weg und die Möglichkeiten für Tagesausflüge sind momentan begrenzt. Wenn du einverstanden bist, verlinke ich deinen Post bei mir.
    LG
    Siebensachen

    Liken

    • formspielerins werke 29. April 2019 / 10:13

      Durch den Beitrag hat man einen kleinen Einblick gewonnen und ich bin mir etwas klarer darüber geworden, was Bauhaus eigentlich ausmacht. Was ja dringend nötig ist, will man z.B. für die Stoffspielereien etwas kreieren. Ja bitte gern verlinken natürlich! (Obwohl ich davon ausgehe, dass Kommentare gelesen werden.)

      Liken

  2. Tyche 29. April 2019 / 19:30

    Was genau macht das Bauhaus aus – genau diese Frage stellte sich mir,
    als ich einen „textilen“ Beitrag zum Thema erstellen wollte.
    Meiner Ansicht nach sollte man sich philosophisch (sorry, das ist mein Studienfach) widmen, die Aspekte für uns heute sind so vielfältig!
    Danke für den umfangreichen Bericht – die Ausstellung ist für mich viel zu weit entfernt!
    Herzliche Grüsse aus dem Unterallgäu
    Tyche

    Liken

  3. Twill & Heftstich 29. April 2019 / 20:11

    Da ich es selbst wahrscheinlich nicht nach Oldenburg schaffe, herzlichen Dank fürs virtuelle Mitnehmen durch die Ausstellung. Liebe Grüße Manuela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.