Langes Kleid aus Fleece

Fleece5

An diesem Morgen brachte die schräg in den Wald einfallende Herbstsonne stimmungsvolle Bilder.

Fleece9

Fleece3

Fleece2

Fleece6

Fleece7

Ursprünglich handelte es sich hier um einen Pullover und einen Rock. Viele Jahre lagen die beiden Projekte unfertig herum, bis ich sie nun zum Kleid verbunden habe. Ich fand den Boucléfleece damals so kuschelig warm und die blaugraue Farbe angenehm tiefgründig und verträumt. Ein bißchen hatte ich Mary, die Freundin vom Medicus in ihrem mit Indigo gefärbten Wollkleid, im Sinn. Das Buch habe ich Anfang der Neunziger Jahre gelesen. Es handelt von einem, der in der Zeit des Mittelalters Arzt werden will und nach einer Lehre bei einem Bader dafür auch nach Persien reist.

 

 

 

 

 

Die Passe des Sechsbahnenrockes hatte ich ursprünglich mit Oberstoff verstürzt (Jugendsünde). Das trug natürlich furchtbar auf, so dass ich den Rock nie an hatte. Mit Futterstoff gedoppelt lässt sich mehr Taille herausarbeiten. Der seitliche Reißverschluss war lang genug, um ihn auch wieder für das Kleid zu verwenden. Ich habe ihn einfach höher gesetzt.

Der hintere Halsausschnitt war mir zu groß geraten. Mit Hilfe des neu hinzugefügten Besatzes aus Futterstoff konnte ich den benötigten Ausschnitt rekonstruieren und zum Verkleinern ein Stück Stoff hinterlegen. Glücklicherweise hatte ich den überschüssigen Oberstoff von der Passe, denn weitere Reste gibt es nicht mehr. Vorher hatte ich den Rand einfach nur umgelegt, was bei dem elastischen Stoff zwar machbar aber nicht das Optimale ist.

 

 

 

 

Der Besatz schließt nicht nur den Halsausschnitt ein, sondern ist bis zur Passe geführt als eine Art Latz. Damit will ich verhindern, dass das Oberteil ausleiert. Vor allem aber gibt er dem ganzen Kleid Halt. Die Passe bleibt trotz des schweren Rockes an der vorgesehenen Stelle. (Sie ist an ihrer Oberkante leicht gekürzt.) Die Schulternähte des Futters sind im Nahtschatten von rechts fixiert.

Beim Pullover gefiel mir die hohe Armkugel nicht wirklich, weil sie die Bewegungsfreiheit eingeschränkte, beziehungsweise sich Falten zur Brust zogen. Nun da ich weiß, wie eine flachere Armkugel aussehen muss, habe ich den oberen Bereich noch einmal aufgemacht und ein Stück weggeschnitten. Allerdings ist der Ärmel auch etwas kürzer geworden. Das macht aber nichts, denn ich schiebe ihn ohnehin immer hoch.

Mit einer leichten Verschmälerung des Vorderteils und etwas Einhalten konnte ich das Oberteil mit dem Rock verbinden. Die richtige Höhe des Ansatzes habe ich durch Anprobieren ermittelt.

Bei planvollerer Umsetzung hätte man ins Oberteil auch Teilungsnähte in Verlängerung der des Rockes machen können. Das wäre optisch vielleicht stimmiger gewesen. Von der Tragbarkeit her finde ich es so aber schöner. Die Weite des Rockes entspricht etwa einem halben Teller.

Fleece1

Den „Nerz“, den ich zum Kleid trage, habe ich mit etwas Phantasie aus den Raglanärmeln des Cardigans mit Schalkragen gewonnen. Ich hatte dort noch einmal neue Ärmel mit durchgehender Naht gemacht und somit waren die alten mit der Naht auf der Schulter übrig. Ich finde, die Raglanzungen sehen aus wie kleine Pfötchen. Geschmacklos, nicht? Ich habe sie mit einer kleinen Einlage noch etwas plastischer herausgearbeitet. Mittelalterlich soll es aussehen. Die sternförmige Drapierung mit Brosche wirkt doch dekorativ. Und noch nicht einmal so böse wie die Hexe aus der Kinderserie „Die Märchenbraut“. Um die Weihnachtszeit werden die Folgen gern mal wieder im Fernsehen gezeigt. (Bild von traumfalter-filmwerkstatt.de/blog/das-bose-rumburak/)

visual_rumbu4
Hexe, Zauberer Rumburak und Teufel Stunk

Diesen märchenhaften Gruß verlinke mit RUMS, der Linkparty, bei der sich alles ums Weib dreht!

 

Advertisements

8 Gedanken zu “Langes Kleid aus Fleece

  1. Martina Hadaller 30. November 2017 / 9:44

    Dein Kleid ist toll geworden! Ich vermute das Trennen war bei Fleece nicht ganz einfach? Für so Überarbeitungen fehlt mir meist die Geduld. Die Bilder sind sehr stimmungsvoll.
    LG
    Martina

    Gefällt mir

    • formspielerins werke 30. November 2017 / 10:47

      Die Bilder sind gut, nicht? Wir haben einen schönen Morgen erwischt. Das Trennen war natürlich furchtbar, wie immer bei Gestricktem. Aber endlich habe ich etwas Tragbares draus gemacht. Es ist wie Schubladen aufräumen, hinterher freut man sich über die Ordnung!

      Gefällt mir

  2. apfelbaumundententeich 30. November 2017 / 12:33

    Wahnsinn! Vor allem das Bild im Wald. Das Kleid ist toll und die Weite des Rockes wäre auch was für mich. Ich habe hier auch noch eine „unaufgeräumte Schublade“, Zeit da mal reinzuschauen!
    Liebe Grüße
    Sonja

    Gefällt 1 Person

  3. Kleines Quota 2. Dezember 2017 / 0:50

    Das Kleid finde ich ganz toll an Dir! Sehr schöne Bilder. Und der Raglanärmel-Nerz ist echt schräg! 😜👍🏻

    Gefällt 1 Person

  4. fairnaehtblog 2. Dezember 2017 / 16:53

    Tolle Bilder sind das und Dein Kleid steht Dir gut!
    … an Rumburak kann ich mich auch noch gut erinnern 🙂
    Viele Grüße & schönes Wochenende,
    Anja

    Gefällt mir

  5. blaupause7 14. Januar 2018 / 14:48

    Ich finde den gefakten Nerz mit den imitierten „Pfötchen“ überhaupt nicht geschmacklos, sondern mittelalterlich (was mein erster Gedanke war, bevor ich las, dass dieser Effekt beabsichtigt war) 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s