Prada-Stil analysiert

Zu diesem Ensemble aus Leinen habe ich mich durch den MeMadeMittwoch-Blog inspirieren lassen.

Dort und auch anderswo finden immer wieder so genannte Sewalongs statt, die dazu aufrufen zu einem bestimmten Thema zu nähen. Diese Erklärung ist nur für Personen, die MeMadeMittwoch noch nicht kennen und anders zu meinem Blog  gefunden haben. Obwohl ich offiziell nicht dabei war, weil ich zum Zeitpunkt der Ankündigung noch nicht selbst gebloggt habe, habe ich etwas für mich kreiert. Weiterlesen

Advertisements

Hallo!

Hier schreibt Regina, die mit Mann und Kind in Norddeutschland zuhause ist. Mehr zufällig bin ich 2013 beim Internetsurfen auf die Existenz von Nähblogs aufmerksam geworden und lese dort nun mehr oder weniger viel mit. Gelegentlich juckt es mich in den Fingern auch etwas beizutragen. Bisher habe ich noch gezögert, einen eigenen Blog zu erstellen, denn für vereinzelte Beiträge hätte es kaum gelohnt. Ich will auch hauptsächlich kreativ tätig sein, nicht unbedingt viel reden. Man kann sich ja beliebig verspielen, wenn man den Anspruch hat, dass der Blog einen gewissen Mehrwert bieten soll. Mir ist also bewusst, dass das Bloggen auch Zeitaufwand bedeutet, hoffe aber, dass es sich lohnt, da man viel Freude an der Interaktion mit Gleichgesinnten haben kann, und dass diese die Arbeit auch wertschätzen. Nun denn, ich stelle einfach mal meine Projekte vor und erzähle von meinen Erfahrungen. Dann weiß man, wer ich bin, und wenn ich nichts mehr zu sagen habe, höre ich eben wieder auf.

In den neunziger Jahren habe ich bei der Neuen Kunstschule Zürich (gibt es nicht mehr) ein dreijähriges Fernstudium in Modezeichnen absolviert, bei dem auch Schnittmusterzeichnen vorkam. Das war der Einstieg und seitdem will ich nur noch Kleidung nach Eigenmaß, wenn ich schon selbst nähe. Über käufliche Schnittmuster, die gern besprochen werden, kann ich nicht viel sagen, weil ich mich nicht sehr lange mit ihnen beschäftigt habe. Meine Eigenkreationen entwickeln sich nicht schnell  und manchmal nicht gleich nach Wunsch, aber ich bin von Anfang an beim Entstehungsprozess dabei und weiß, was ich tue. Das macht mir Spaß.

Ich finde es gut, auch über Mißerfolge zu berichten, am liebsten natürlich mit nachfolgender Lösung, so man schon weiß, woran es gelegen hat. Da wünsche ich mir ganz ehrliche Meinungen zu lesen. Entscheidend für das Gelingen eines Kleidungsstückes kann z. B. die richtige Stoffwahl für das jeweilige Projekt sein. Über solche Dinge wie auch über Verarbeitungstechniken lohnt sich der Erfahrungsaustausch.

Mich reizt das Selberkönnen und Experimentieren, beim Nähen genauso wie bei anderen Kreativtechniken. Wen wundert es da, dass ich auch beruflich im Handwerk verwurzelt bin. Eigentlich war ja noch ein Designstudium mein Traum. Dazu ist es jedoch nicht gekommen. So bin ich jetzt völlig frei, mich privat kreativ auszutoben und autodidaktisch weiterzubilden. Außer Kleidung kann es hier auch das ein oder andere Accessoir zu sehen geben oder was sonst so zum Thema Mode und Gestaltung passt.

Nun ist der Blog aber nicht nur zum Schauen da, sondern auch zum Kommunizieren. Also nutzt die Kommentarfunktion für Fragen, Anregungen und konstruktiver Kritik!

Ich freue mich, „auf Sendung“ zu sein und wünsche viel Spaß bei der Lektüre!